FacebookInstagrammenu-iconicon-playscroll-downsearchTwitterYouTube

Der Adel unter den Testfahrern:

Eisfahrer Janne Laitinen

Bei Nokian Tyres wird viel vom Bauchgefühl der Testfahrer gesprochen. Das Bauchgefühl produziert Informationen, die auch die am höchsten entwickelten Messgeräte und Computer nicht beschaffen können. Testfahrer Janne Laitinen kennt das Geheimnis der besten Winterreifen der Welt. Er ist ein unersetzlicher Bestandteil der Produktentwicklung der Reifen.

Der offizielle Guinness-Weltrekord für das schnellste Auto auf Eis (335,713 km/h) und der Geschwindigkeitsweltrekord für Elektroautos auf Eis (252,09 km/h) wurden beide von Janne Laitinen gefahren, aber der Alltag eines Testfahrers besteht keineswegs in Hochgeschwindigkeitsfahrten. Die anspruchsvolle Arbeit bringt Tausende von Wiederholungen unter wechselhaften Bedingungen mit sich, ständige Reifenwechsel und genaue Analysen.

„Bei den Reifentests geben wir Testfahrer über die Reifen unsere schriftliche Beurtei-lung ab, aber wir diskutieren auch viel“, betont Laitinen, der als Mann weniger Worte bekannt ist, dem aber alle zuhören, wenn er spricht.

Und warum sollte man ihm auch nicht zuhören? Die Urteile der Testfahrer haben einen erheblichen Einfluss darauf, was für ein neuer Reifen entsteht. Für die schwierigen nordischen Verhältnisse kann man beispielsweise keinen Winterreifen herstellen, der sich nur für Eis oder Schnee eignet.

„Die Produktentwicklung von Reifen ist niemals abgeschlossen. Zwar verbessert sich der Wintergriff von Reifen die ganze Zeit, aber auch die Griffigkeit bei Nässe und der Fahrkomfort werden weiterentwickelt.“

Ständig vorwärts

Seine Testfahrten haben Laitinen schon in fast alle Erdteile geführt. Sein Leben dreht sich sehr stark um Autos und Reifen, und er würde ihnen noch mehr Zeit widmen, wenn er die Zeit dazu hätte.  Der Mann hat seine Seele der schnellen Beschleunigung verschrieben.

„Ich will immer nur vorwärts kommen“, sagt Janne aphoristisch, als er nach seinen Autohobbies außerhalb der Arbeit gefragt wird.

„An Langstreckenrennen habe ich gelegentlich mit einer Gruppe von Freunden teilgenommen. Ich bin immer irgendwie mit dem Autosport beschäftigt, aber meine Zeit ist sehr begrenzt.“

Der letzte Coup war der Schnelligkeitstest auf dem Bottnischen Meerbusen in der Nähe von Oulu. Die Naturgewalten hätten beinahe den Sieg über die Technik errungen. Aber der kompetente und entschlossene Laitinen schaffte es, und der neue Geschwindigkeitsweltrekord für das Fahren auf dem Eis ist 335,713 km/h.

Nicht nur Routine

Der dreifache Weltmeister spricht lange und überzeugend über Autos und die besten Winterreifen der Welt. Aber zurzeit steht er noch ganz unter dem Einfluss des neuesten Weltrekordes für das Fahren auf Eis. Janne ist ein erfahrener Spitzenprofi, der auch nach einem Weltrekord noch ganz cool bleibt. Nachdem er Geschwindigkeiten von mehr als dreihundert Stundenkilometer gefahren ist, sieht er aus, als wäre er nur mal eben zum Supermarkt um die Ecke gefahren.

„Na ja, sicher ist es nicht nur Routine, wenn man einen Rekord erzielt. Natürlich fühlt man sich prima, wenn man einen neuen Rekord gefahren hat.“